close
Was suchen Sie?
close
Sprache
  • Reintegration im Herkunftsland

Antrag auf Unterstützung
Diese Anträge betreffen nur das Programm "Reintegration im Herkunftsland" und müssen von Sozialarbeitenden gestellt werden, die in direktem Kontakt mit den Migrant*innen steht.

Formular herunterladen

Wir fördern die Reintegration von Menschen, die ohne dauerhafte Aufenthaltsbewilligung in der Schweiz leben und freiwillig in ihr Herkunftsland zurückkehren wollen. Wir bieten ihnen Perspektiven in den Herkunftsländern - eine menschenwürdigere und finanziell sinnvollere Lösung  als die Sozialhilfe in der Schweiz.

Die meisten Personen, die ohne festen Wohnsitz in der Schweiz leben, sind per Gesetz verpflichtet, die Schweiz zu verlassen. Dazu gehören u. a. abgelehnte Asylsuchende und Migrant*innen ohne gültige Papiere. Sie haben hier keine Perspektiven und befürchten, dass sie nach der Rückkehr in ihr Herkunftsland wieder in die gleiche verzweifelte Situation geraten, die sie zur Migration veranlasst hat. Wer die vom Staatssekretariat für Migration (SEM) auf der Grundlage des Asylgesetzes (AsylG) festgelegten Kriterien erfüllen, erhalten eine Unterstützung bei der Rückkehr. Viele gehen jedoch leer aus. Bei ihnen setzt das Programm Reintegration im Herkunftsland mit seiner langjährigen Erfahrung an. In Zusammenarbeit mit dem SSI Schweiz wird Menschen, die zurückkehren möchten, die Möglichkeit gegeben, ihre Zukunft selbst in die Hand zu nehmen.

Wir beraten sie vor ihrer Abreise zu Karriereperspektiven und Ausbildungsmöglichkeiten im Herkunftsland. Nach ihrer Rückkehr begleiten und coachen wir sie vor Ort und stellen einen angemessenen finanziellen Beitrag für das Projekt bereit.

Alle unsere Projekte werden gemeinsam mit unseren Partnern vor Ort kontrolliert und evaluiert. Erfolge und Misserfolge werden in unserem Jahresbericht veröffentlicht. Wir investieren in Menschen, nicht in Strukturen.

Seit 2018 hat der SSI Schweiz mit dem kantonalen Amt für Justizvollzug in Genf und der Rückkehrhilfe des Genfer Roten Kreuzes eine Zusammenarbeit entwickelt, um inhaftierte Personen im Kanton Genf zu unterstützen, die nach Ablauf ihrer Haftstrafe die Schweiz verlassen müssen und Interesse daran zeigen, ein Projekt zur Reintegration in ihrem Herkunftsland zu entwickeln.


Die Geschichte von Frau K (3')

801
individuelle Projekte
1423
Begünstigte
75
verschiedene Länder